a

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa cum sociis Theme natoque.

Latest Posts

1-677-124-44227
184 Main Collins Street West Victoria 807
info@yoursite.com

Vrsar

Vrsar

Eine der schönsten Städte Istriens, die alte Orsera heutige Stadt Vrsar, befindet sich auf dem Hügel über der Flussmündung  der Bucht Limski. Gennant nach dem altmediteranischen Wort „ur“, was Quelle bedeutete, einstig ein Urlaubs- und Erholungsort uralter Schiffsmänner, ist heute eine Schönheits- und Vergnügunsquelle. Schmale steinerne Straßen mit Gewölbe führen zu den kleinen intimen Plätzen, über die sich bildliche Bauten aufrichten, meistens mit interessanten Steinfiguren, Balkons, Dächern und Brunnen geschmückt. Der Blick von dem Hügel ist wirklich prächtig-18 wunderschöne Inseln ruht sich auf dem breiten blauen Meer aus, das unter der Sonne flimmert und die zahmen grünen Küsten küsst.

Mehr über Vrsar

Die Bewohner von Vrsar waren immer schon eng an den Rythmus der Natur dieses reichen Gebietes gebunden. Über die weit bekannte Steinqualität zeugen auch heute zahlreiche Werke von Bildhauern und Architekten, von altrömischen Meistern, Venezianischen Künstlern bis zu heutigen Bildhauerfreunden. Das Gebiet war Jahrhunderte lang nach der Salzherstellung  bekannt, dem eigenartigen Lebenskristal, wodurch Vrsar für immer auf den Karten der Alten Welt  eingetragen ist. Das tiefe blaue Meer ist auch heute, wie auch damals, besonders reich an seinen Früchten, die jede Hausspeise, aber auch die in Restaurants, zum wundervollen Erlebnis der Sinnesorgane macht.

Das alte Fischerstädtchen, ist heute der beliebteste Hafen von Seefahrern, denen der einstige Fabian, das breitere Hafengebiet, zum liebsten Hafen wurde. Die gastfreundlichen Bewohner des Städtchen Vrsar haben früh  die Afinitäten und die   Bedürfnisse der modernen Nomaden bemerkt, deshalb sind sie darauf stolz, dass sie einen der ersten bemerkenswertenden  nudistischen Strände Europas haben. Vrsar bekam mehrmals den Preis für den am besten eingerichteten Ort Kroatiens, womit Vrsar den Fleiß seiner Bewohner rechtfertigt  den Aufenthalt so schön und bequem wie möglich zu machen .

Die Geschichte

In uralten Zeiten befand sich auf¸dem Gebiet der heutigen Stadt Vrsar die befestigte Siedlung eines ovalen Grundrisses, die Histrien gehörte, den uralten Bewohnern der Halbinsel Istriens. Nachdem die Histrien von den Römern im 1. Jahrhundert vor Chr.  bekämpft wurden, begann sich die Siedlung auch unter dem Hügel zu verbreiten, direkt neben das Meer. Damals war Vrsar ein ziemlich wichtiges Marktzentrum, in dem die reichen römischen Aristrokaten lebten, worüber die gefundenen Villen und Wirtschaftsgebäuden zeugen. Mit der Verbreitung des Christentums  wird Vrsar im 4. Jahrhundert ein wichtiges altchristentümliches Zentrum. Die Ankunft der Kroaten im 6. Jahrhundert  bringt Vrsar Vernichtungen.

Aus diesem Zeitraum wurden Funde der slawischen Keramik gefunden. Die Franken eroberten Istrien Ende des 6. Jahrhunderts und füthren das neue, feudale System ein. Von dem Jahr 983 kommt Vrsar unter die Herrschaft der Bistums von Poreč, und bleibt dort bis zum Jahr 1778.  Interessant ist die Tatsache, dass Vrsar  nicht unter die Herrschaft Veneziens kam, obwohl sie eine aggressive Politik führte und viele Eroberungen hatte, so dass Vrsar keine Steuern zahlen musste, nicht den Dogen und nicht den Akvylischen Patriarchen. Die Steinbrüche von Vrsar haben sich intesiv im Zeitabschnitt der Serenissime exploatiert, als von diesen Steinen zahlreiche Kirchen, Palaste und Brücken von Venezien gebaut wurden.

Im 18. Jahrhundert wurde aufgeschrieben, dass der bekannte italienische Verführer und Avanturist Giacomo Casanova  zwei Mal zu dieser schönen Stadt kam, worüber er auch in seinen Memoaren schrieb. Im Jahr 1778 schaft der venezianische Senat die Kirchengrafschaft ab, womit Vrsar direkt unter die Herschaft Veneziens kommt .Im 19. Jahrhundert breitet sich die Stadt ausserhalb der Mauern aus, es werden neue Bauten und Hafen gebaut. Nach dem Zerfall der Ősterreich- Ungarischen Monarchie, kommt Vrsar wie der Rest Istriens unter die Herrschaft Italiens. Im Oktober 1943 haben die Deutschen Istrien okupiert, und Vrsar wurde endlich 1945 befreit und wurde zum Teil Jugoslawiens und letztlich zum Bestandteil der Republik Kroatien.

Wir empfehlen

Die Sankt Foška Kirche(Crkva Sv.Foške) – aus dem 17. Jahrhundert, mit Grabmalplatten mit Wappen und lateinischen Inschriften

Das Stadthauptor– aus dem 13. Jahrhundert, das einstige Haupttor in der befestigten Stadt, auf der Platte über der Tür befindet sich der flache Relief mit dem verkleinerten Löwen von Sankt Markus

Die Sommerresidenz der Bischofe von Poreč(Kaštel)
– aus dem 14. Jahrhundert, mit verschiedenen Stilen, von der Romanik bis zum Barock, mit zwei Burgen aus dem 13. Jahhundert und der Sonnenuhr

Die alte Tur aus der Romanik-aus dem 13. Jahrhundert, mit einem flachen Relief des Löwen von Sankt Markus

Das romische Magazin und die Nekropole– aus dem 2. Jahrhundert, mit wertvollen römischen gewölbten Einrichtungen und Graben

Die Altchristentumliche Basilika– aus dem 4. Jahrhundert mit sehr interessanter Ikonographie und Mosaikfragmenten.

Die Basilika Sankt Marija und des Meers  aus der Romanik
 – gebaut vom 8. bis zum 12. Jahrhundert

Die Inselgruppe von Vrasar
– 18 unbewohnte Inseln bewachsen mit mediteranischen Pflanzen

Die Bucht Limski zaljev – eine wunderschöne Bucht mit einer Lange von 10 Kilometer und einer Breite von 600 Meter

Halbinsel Montraker– mit Funden der römischen Nekropole

Der Skulpturenpark Dušan Džamonja– mit Bildhauerwerken, Graphiken und Zeichnungen des eminenten Bildhauers

Ereignisse

Das Fischfest, Lungomare-Volks fest mit Meeresspezialitäten,28.05.

Meer und Gitarren, die Sankt Marija vom Meer Kirche– Gitarrenkonzert, 24.06.

Casanovafest– Fest der Liebe und der Erotik, 24.06.-26.06.

Montraker live– Musikfest

Wassreball kup Vrsar- internationaler Wasserballturnir mit Abendfest 05.08.

Montraker, Steinbruch– internationale Bildhauerschule 30.08.-12.09.

Fischerfest– Volksfest mit Meeresspezialitäten 10.09.

Sankt Martin Fest– Volks- und Religionsfest 11.11.